Bilder: Eppler/Wimmer/Wilde

Mit einem neuen Label soll der Weintourismus im Land gefördert werden. In Stuttgart, Vaihingen/Enz, Winterbach und Strümpfelbach stehen fünf von 13 sogenannten Weinsüden-Vinotheken. Eine davon ist die Vinothek im Weinbaumuseum, eine weitere die Weinwirtschaft Franz Keller im Hotel am Schlossgarten. Winzer Fritz Keller und sein Sohn Friedrich, die Partner des Hotels, wurden zudem noch vom Gault Millau zu den Winzern des Jahres gekürt.

Der Chef nimmt das Lob mit einem Strahlen entgegen. Das Weingut Franz Keller taucht derzeit ständig in den Schlagzeilen auf, für den Vater ein besonderes Vergnügen, weil der Sohn mittlerweile voll im Betrieb mitmischt. „‚Deshalb freut mich das ganz besonders“, sagte Fritz Keller kürzlich, bei einer Auszeichnung beim Rotweinpreis auf der Stuttgarter Messe. Der Wechsel in einem Betrieb wie dem seinen sei eben ein Versprechen über die Generationen hinweg und habe etwas mit echter Nachhaltigkeit zu tun. Fritz Keller schaute dann kurz auf Moritz Haidle, auf Felix Ellwanger und andere jungen Winzer in der Runde – und strahlte noch ein bisschen mehr. „Die ganzen jungen Kerle machen das doch hervorragend“, sagte der Winzer, der im Nebenjob noch den Präsidenten des SC Freiburg gibt, er wünsche sich in anderen Gesellschaftsschichten, dass die Leute noch so weit voraus denken würden – „und nicht nur bis zur nächsten Wahl“.

Die Weinwirtschaft im Hotel am Schlossgarten

Jetzt wurde neben dem Weingut auch noch die Wirtschaft im Hotel am Schlossgarten ausgezeichnet. Weil zu einer Weinregion, die was auf sich hält, auch Orte gehören, in denen der Wein mit Stil verkostet werden kann. Vinotheken, in denen attraktiv präsentiert wird, was die regionalen Weinberge so alles hergeben. Und um sowohl weininteressierten Urlaubsgästen als auch Einheimischen die Sache mit dem Weinprobieren so richtig schmackhaft zu machen, hat sich die Tourismus Marketing Baden-Württemberg (TMBW) ein besonderes Weinsiegel einfallen lassen. „Weinsüden“ nennt sich das Label, mit dem sich ausgewählte Stätten des gepflegten, regionalen und vielfältigen Weingenusses neuerdings schmücken dürfen, so sie einen bestimmten Kriterienkatalog erfüllen. Ganze 13 gibt es in Baden-Württemberg. Zwei davon finden sich in der Landeshauptstadt. „Wir sind überaus stolz, unseren Gästen mit der Weinwirtschaft Franz Keller eine so ausgezeichnete kulinarische Adresse in Stuttgart bieten zu können und mit Fritz und Friedrich Keller zwei hervorragende Winzer an Bord zu haben“, freut sich Hoteldirektor Ulrich Schwer.

Auch im Museum ist die Freude groß,, zu den wenigen ausgezeichneten Vinotheken zu gehören. „Da bin ich schon stolz drauf“, sagt Andrea Gehrlach, die Museumschefin:  „Die Auszeichnung bestätigt unser bisheriges Konzept und ist gleichzeitig auch Anreiz, weiterhin auf die lokale Qualität der vor Ort ansässigen Winzer zu setzen.“

Im Remstal gibt’s ebenfalls zwei herausragende Beispiele: die Vinothek Traube in Strümpfelbach und Daniels Weine im frisch sanierten Winterbacher Ortszentrum. „Beim Ausbau der Erlebnismarke Weinsüden haben wir in den letzten beiden Jahren einiges unternommen, um den Weintourismus in Baden-Württemberg zu fördern und zu stärken“, sagte TMBW-Geschäftsführer Andreas Braun bei der Übergabe der Urkunden im Probierraum der Traube. „Was bisher fehlte, war eine Übersicht der Vinotheken, die regionale Weine verkaufen und über die Angebotsvielfalt im Weinsüden informieren.“ Der Genuss regionaler Weine spiele bei vielen Urlaubsreisen eine wichtige Rolle.

Daniel Hasert aus Winterbach

So sei die Idee entstanden, weintouristisch interessierten Gästen einige Vinotheken in den Weinbaugebieten Baden und Württemberg ans Herz zu legen, die „neben regionalen Weinen auch umfangreiche Informationen zu Produkten und Anbaugebieten bereithalten“. Die Mindestkriterien für die Weinsüden-Vinotheken umfassen unter anderem die unmittelbare räumliche Nähe zu Weinbergen im Weinanbaugebiet, besucherfreundliche Öffnungszeiten und ein ansprechendes Ambiente. Sie sollten genügend Sitzplätze und „eine große Auswahl an hochwertigen regionalen Weinen von mindestens fünf verschiedenen Erzeugern“ anbieten, samt der Möglichkeit, die Weine vor Ort flaschenweise zu kaufen.

Verkostungen, Kontakt zu den regionalen Wengertern und die Verfügbarkeit von weintouristischem Informationsmaterial in der jeweiligen Vinothek gehören überdies zu den Voraussetzungen für das Siegel. Zu den Gratulanten bei der Verleihung des Weinsüden-Siegels gehörte neben dem Remstalrouten-Vorsitzenden Stefan Altenberger auch der seit Anfang Januar amtierende neue Geschäftsführer des Touristikverbandes Werner Bader. Der seitherige Weinbauverbandsmanager war mit an der Erarbeitung der Weintourismuskonzeption für Baden-Württemberg beteiligt.

Die Vinothek Traube in Strümpfelbach

Auch interessant