Bilder: Achim Zweygarth

Einmal pro Woche gibt es auf mahlzeit das Rezept eines Stuttgarter Profi-Kochs: Thomas Adam vom veganen Restaurant Körle und Adam in Feuerbach verrät uns heute, wie eine vegane Alternative zum Weihnachtsbraten ausschauen kann. 

Die Zwiebel andünsten . . .

. . . zur Kastanienmasse zugeben.

Alles gut vermischen.

Wer sich vegan ernährt, wird schnell mal in eine Schublade gesteckt. Oder eben schlicht als Spinner bezeichnet. Thomas Adam, der Koch aus dem veganen Restaurant Körle und Adam in Feuerbach, kennt diese Art des Umgangs. Veganer müssen sich rechtfertigen, dass sie KEIN Fleisch essen, das ist natürlich grotesk. Aber weil Thomas Adam von seiner veganen ­Lebensweise überzeugt ist, mag er natürlich auch die Menschen davon überzeugen.

Masse auf den Blätterteig legen.

Zweite Lage obendrauf.

Mit Sternen dekorieren.

Dies wiederum macht er nicht mit dem erhobenen Zeigefinger, sondern mit ruhigen Argumenten. Sein bestes dabei: sein Restaurant. „Es muss schmecken“, sagt er.

Der fertige Braten!

Zum Anbeißen!

Nicht vergessen . . .

Der Kochtipp

Thomas Adam verrät, was man mit den Resten des Blätterteigs macht, die anfallen. Eigentlich heiße es ja, dass man die nicht ­wieder verkneten könne, aber er habe aus den Resten ganz hervorragende Nussschnecken ­gemacht. Wenn man diese später macht, den Teig nicht zu fest verkneten und locker im ­Kühlschrank aufbewahren. Danach einfach wieder ausrollen und verarbeiten.

Der Weintipp

Gastgeber Alexander Körle empfiehlt einen 2015er Les Chemins Rouge vom Chateau Lassen Baronne aus dem Corbière. Carignan und Grenache sind die Basis dieser südfranzösischen Cuvée. Reichlich Frucht dunkler, reifer Beeren, Würze und sehr runde Gerbstoffe machen aus diesem Tropfen eine runde Sache
(veganer Wein, 14 Euro).

Auch interessant