Bilder: Lichtgut / Achim Zweygarth

Einmal pro Woche gibt es auf mahlzeit.city das Rezept eines Stuttgarter Profi-Kochs: Sternekoch Marco Akuzun vom Restaurant Top air am Flughafen verrät uns heute, wie man Jakobsmuscheln mit einem Trick zu einer ganz besonderen Vorspeise macht.

Der Warenkorb

Die Jakobsmuscheln . . .

. . . werden geöffnet

Der Stern ist die eine Sache, die über dem Stuttgarter Flughafen leuchtet. Seit vielen Jahren zeichnet der Guide Michelin das Restaurant Top air mit diesem aus. In diesem Jahr hat der Verlag seine Veröffentlichung ins Frühjahr verlegt, am Flughafen durfte dennoch gefeiert werden: Das Top air erhielt von verschiedenen anderen Gastro-Führern beste Bewertungen, verbesserte sich vor allem weiter. Zum Beispiel wurde das Lokal vom Gault Millau nun mit 16 von 20 Punkten ausgezeichnet, beim Restaurant-Guide gibt’s 4,5 von 5 Punkten. „Das freut uns ­natürlich sehr“, sagt Marco Akuzun, „aber am meisten freuen wir uns natürlich über zufriedene Gäste.“

. . . werden gespickt

. . . und gebraten

Die gibt’s zweifelsfrei, vor allem wenn sie so Gerichte wie das vorgesetzt bekommen, dessen Rezept uns der Sternekoch heute verrät. Die Jakobsmuscheln lassen sich mit ein paar Kniffen in eine sehr edle Vorspeise für Einladungen verwandeln – eigentlich ganz einfach. Selbst so einen Schaum als Dekoration sollte man einfach mal in der eigenen Küche probieren.

Der Kartoffelbrei

. . . mit der gewürzten Milch

So wird angerichtet

Auch interessant