Bilder: Wellworks

Eine neue Anlaufstelle für Freunde der zünftigen Kost gibt’s seit kurzem in Gerlingen: Am Kronenplatz hat der Stattbesen eröffnet. Wie der Name bereits verrät, ist dies einerseits ein bisschen etwas von der schwäbischen Besenwirtschaft, andererseits aber auch nicht; das Konzept ist nämlich ziemlich modern und hat nur bedingt mit dem traditionellen Besen zu tun.

Die Erklärung, was ein Stattbesen denn nun ist, gibt am besten der Chef. „Wie ein Besen, nur eben anders“, sagt Uli Sandfort. Statt eines Besens eben eine Wirtschaft, die gewissen Attribute der Besenwirtschaft aufnimmt. In erster Linie ist der Stattbesen natürlich kein Besen, weil er wie ein normales Restaurant geöffnet hat. Gleichwohl ging es Uli Sandfort, der eine Marketing- und Eventagentur betreibt, darum, trotz aller moderner Einsprengsel „eine urige Lokalatmosphäre“ zu schaffen.

Die Karte ist schon mal passend für einen Besen: Hier findet man die Schlachtplatte (9,80/11,80 Euro) ebenso wie Linsen mit Spätzle (8,50 Euro) oder den klassischen Vesperteller (7,80 Euro) oder das Schmalzbrot (4 Euro). Fassweine gibt’s ebenso wie Tropfen aus der Flasche. Allerdings stehen auf einer großen Schiefertafel auch immer wechselnde Gerichte, die ein bisschen aus dem Rahmen fallen. Schweinebauch mit Butternutkürbispürée zum Beispiel. Mit dem Start ist Uli Sandfort auf jeden Fall sehr zufrieden. „Der Erfolg gibt uns recht.“  Und ein bisschen träumt er deshalb, den Namen Stattbesen hat er sich schon mal als Marke eintragen lassen. Vielleicht lässt sich das Konzept mit dem verwirrenden Namen ja auch woanders so erfolgreich führen.

Stattbesen

Kronengasse 1, Gerlingen
Telefon 0 71 56 / 92 77 600
Öffnungszeiten: Dienstag bis Samstag ab 17 Uhr, Sonntag, Weißwurst & Co-Frühschoppen von 11 bis 14 Uhr. Für Gruppen ab 15 Personen bestehen auch Reservierungsmöglichkeiten außerhalb der offiziellen Öffnungszeiten.

Auch interessant