Bild: Lichtgut/Michael Latz

Es gibt Konzepte, die funktionieren einfach: Die Bar im Banktresor gehört dazu, das Jigger & Spoon war vom Start weg der Renner in der Stadt. Nun ist die Bar bei den Mixology Bar Awards 2019 in gleich drei Kategorien nominiert worden:  Beste Neue Europäische Bar, Barkarte des Jahres und Neue Bar des Jahres.

Trinken, wo früher die Geldscheine und die Goldbarren gestapelt worden sind, das hat offenbar seinen besonderen Reiz. Aber damit allein reißt man auch keine Bäume aus, die Drinks müssen auf Dauer auch etwas Besonderes sein, damit das Publikum hinrennt. Im Jigger & Spoon stimmt die Mischung ganz offensichtlich. Die Bar, an der unter anderem Ballett-Star Eric Gauthier, der Liebling der Stadt, beteiligt ist, läuft wie der Gin aus der Flasche.

Bereits ein gutes halbes Jahr nach der Eröffnung gab’s nun eine Art Ritterschlag: Allein die Nominierung bei einem arrivierten Wettbewerb freut Eric Gauthier gewaltig.  Mit vier strahlenden Smileys, Sternen und einem Herz verziert der Ballettchef die Nachricht. Immerhin steht das Jigger & Spoon, benannt nach dem Mixbecher (Jigger) und dem Löffel (Spoon), die man braucht, um anständige Cocktails zu zaubern, in einer netten Reihe. Die Mitkonkurrenten um den Titel des besten Newcomers sind unter anderem die Nasty Fingers Bar in Fuengirola (Spanien), die Two Schmucks in Barcelona oder der The Mint Gun Club in London. Aber vermutlich hat keine ein derart exotisches Ambiente: Trinken im Tresor ist einfach einmalig.