Bilder: factum/Granville, Urban

Der Name ist Programm: In Altdorf servieren die Macher der Leibspeiserei schlicht und einfach, was sich die Gäste wünschen.  Am Rande des Schönbuchs geht es dem Leib mit überwiegend schwäbischen Gerichten gut, findet unser Testesser.

Oft erzeugt bereits der Gedanke an eine bestimmte Speise Glückshormone. Jeder Mensch hat mindestens eine Leibspeise, die er seit Kindheitserlebnissen liebt. In fast jedem Leben gibt es dieses eine ganz besondere Gericht, das man sich als Henkersmahlzeit wünschen würde – andere könnte man genau damit verjagen. Joachim Pollak, Küchenmeister seit 2003, zuletzt im Hahnen in Sielmingen, hat sich mit seinem neuen Restaurant in Altdorf am Nordrand des Naturparks Schönbuch das ehrgeizige Ziel gesetzt, seine Gäste mit dem zu erfreuen, was sie am allerliebsten essen.

Leibspeiserei, so heißt die umgebaute Gaststube im früheren Culinarium vielsprechend. Wenige Monate nach Eröffnung ist der Andrang so groß, dass Gäste ohne Voranmeldung abgewiesen werden. Auch wenn es gestopft voll ist, bleibt der Lärmpegel im lichtdurchfluteten Ambiente gering. Besucher schlucken hier gern Bier – und eine alte Holzleiter über dem langen Holztisch im Atrium, an der allerlei Lampen hängen, schluckt Geräusche. Die Akustik ist ein Pluspunkt. Zeit jedoch muss man mitbringen, wenn’s brummt. Es dauert lange, bis die Hauptspeisen kommen.

Mit seiner Lebensgefährtin Melanie Urban will der Koch nicht nur die Geschmacksnerven beglücken. Den Anspruch der gesunden Ernährung sollen die Speisen auch noch erfüllen. Die Chefs versprechen frische und regionale Zutaten.

Wo Schwaben gern einkehren, dürfen die schwäbischen Klassiker wie Maultaschen (10,50 Euro) oder Kässpätzle mit Röstzwiebeln (9,20 Euro) nicht fehlen. Die Kraftbrühe mit schmal geschnittenem Flädle (3,80 Euro) könnte man kaum besser machen. Der schwäbische Zwiebelrostbraten mit Bratkartoffeln (19,80 Euro) ist butterweich und genau so, wie ihn Schwaben lieben. Das Forellenfilet mit Dillrahmsoße und Duftreis (17,60 Euro) kann die hohen Ansprüche indes nicht erfüllen. Das leicht modrige Aroma könnte am Gründeln des Fisches liegen. Eine wechselnde Leibspeis’-Karte, auf der etwa geschmorte Rinderbäckle in Burgundersoße (18,40 Euro) stehen, bringt Abwechslung. Das Angebot ist fleischlastig. Für Vegetarier gibt es neben Kässpätzle nur in Currybutter geschwenkte Kürbisravioli (12, 80 Euro). Auf der Getränkekarte stehen Weine aus Württemberg, Baden und Italien. Auch die Auswahl an frisch gezapftem Bier ist gut. Für das Wohl des Leibs ist in Altdorf vorzüglich gesorgt.

Leibspeiserei
Alemannenstraße 2, 71155 Altdorf
Telefon: 0 70 31 / 6 31 07 17
www.leibspeiserei-altdorf.de
Öffnungszeiten: Donnerstag bis Dienstag von 11.30 bis 14 Uhr sowie von 17.30 bis 21.30 Uhr. Sonntag von 11.30 bis 14 Uhr und 17.30 bis 20.30 Uhr. Mittwoch ist Ruhetag.
 

Küche

Ambiente

Service