Bilder: Horst Rudel / Matthias Ring

Eine Traditionsadresse in der Esslinger Altstadt macht wieder von sich reden, das Brauhaus Schwanen ist unter neuer Führung aufgeblüht. Zumindest, was die Küche betrifft, mit dem Service war unser mahlzeit-Kritiker allerdings überhaupt nicht zufrieden.

Der Kunde ist König und der Gast hat immer recht? „Sie haben doch Bratkartoffeln zum Rostbraten bestellt!“ Haben wir nicht, was aber die bessere Wahl gewesen wäre, weil die später gebrachten Spätzle etwas blass sind. Und der Wein, der wohl schon länger offen rumsteht? „Der schmeckt so!“ Tut er nicht, dazu kennen wir den Lemberger von Knauß (3,10 Euro für 0,1 l) so gut, wie dann auch der mürrisch, aber frisch servierte mundet. Außerdem: ein nicht bestellter Espresso (2,20 Euro) sowie Empfang und Verabschiedung mit Verbesserungspotenzial.

Neuer Chef: Jan Scheu

Der Fisch mit den Trauben

Aber wir wollen uns dadurch den Schwanen nicht miesmachen lassen, der mehr zu bieten hat als ein normales Brauhaus. Nach einem versuchten Höhenflug des Vorgängers erdet Jan Scheu seit Mitte November als neuer Pächter die Traditionsadresse wieder. Zuvor hatte er ein kleines Lokal in Herrenberg und sich „einmal um die Welt gekocht“ (unter anderem in Dubai, Australien, Singapur). Im Schwanen bietet Scheu Wirtshausklassiker, aber auch besondere Produkte. Die Burrata vom Albbüffel (9,20 Euro) ist ein großes, cremiges Stück und kommt mit einem feinen, süß-säuerlichen Apfel-Kürbis-Chutney, Feldsalat und Kürbiskernöl. Überdurchschnittlich gut ist auch die fluffige Pannacotta mit Orangen- und Zimtaromen (6,50 Euro), weißem Schokoladeneis mit Mohn, eingemachten Zwetschgen und Crumble aus Pekannüssen. Der Rostbraten mit Trollingersößle (20,50 Euro) sowie geschmelzten und frittierten Zwiebeln ist medium-saftig, könnte aber besser gewürzt sein. Wie auch das Lachsforellenfilet (17,50 Euro) mit gebratenen Kartoffelhälften, sautierten Trauben, kräftigem Fenchelkraut und einer Spinatsoße, die mehr aus Rahm als aus Spinat besteht.

Solche Schwankungen nehmen wir hin, da die Produktqualität stimmt: Forellen aus dem Echaztal, Fleisch von der Schwäbisch-Hällischen Erzeugergemeinschaft, Eis vom Lautertal-Hof – und neben zugekauftem von Meckatzer natürlich hausgebrautes Bier. Mild-süffig etwa ist das Märzen (2,90 Euro für 0,3 l). 100 Gäste haben in den behutsam modernisierten Räumen oben Platz, noch einmal so viele bei Veranstaltungen im urigen Keller – und wenn es wärmer wird, findet der selbstbewusste Service für bis zu 60 Gäste draußen auf dem Blarerplatz ideale Trainingsbedingungen.

Schwanen Brauhaus

Franziskanergasse 3, Esslingen
Telefon 07 11 / 35 32 53
Öffnungszeiten: Täglich geöffnet von 17.30 bis 23.30 Uhr, Samstag und Sonntag auch von 11.30 bis 14.30 Uhr.

www.schwanen.es

Küche

Ambiente

Service

Auch getestet