Bild: Sachsenmaier

Prickelnd und ohne Alkohol, das sind die Eigenschaften des Apfel-Quitten Prisecco, den jetzt die Remstal Gartenschau GmbH im Beutelsbacher Stiftskeller vorgestellt hat. Es ist das vierte Produkt in der Reihe „Erfrischend von hier“, die bis Mai 2019, zum Beginn der interkommunalen Gartenschau im Remstal, auf fünf verschiedene Getränke aufgestockt werden soll.

Die Macher der Remstal-Gartenschau GmbH sind dabei ein bisschen fremd gegangen und haben die Manufaktur Jörg Geiger in Schlat bei Göppingen mit der Herstellung des Prisecco beauftragt. Seit 2003 kreiert Jörg Geiger dort alkoholfreie Getränke aus traditionellem Obst von Streuobstwiesen. Für die Vermarktung der sogenannten Genuss-Edition wurde mit den Fellbacher Weingärtnern (WGF) ein Partner vor Ort gefunden. Außerdem gibt es den Prisecco ab sofort bei ausgesuchten Lebensmitteleinzelhändlern, unter anderem bei Aupperle in Fellbach. Die Flasche kostet 8,50 Euro. Die gesamte Edition mit fünf Flaschen soll dann zur Remstal-Gartenschau für 42 Euro angeboten werden.

Inzwischen gibt es vier Getränke in der Reihe „Erfrischend von hier“ – nach einem Weiß- und einem Rotwein, der vor ein paar Wochen vorgestellt wurde, sowie dem Apfel-Birnen-Secco wurde jetzt der alkoholfreie Apfel-Quitten Prisecco kreiert. Ein Roséwein kommt im nächsten Jahr hinzu. Der als erstes Produkt in der Reihe vorgestellte Weißwein ist mittlerweile schon „ausgetrunken“, ebenso der Secco aus Äpfeln und Birnen vom Schlossgut Hohenroden in Essingen. Im Keller des Weinguts Zimmer in Kernen reift das Folgeprodukt, es kommt dort im Januar 2019 in die Flasche, sagt Sabeth Flaig. Sie ist bei der Remstal-Gartenschau GmbH für das Thema Genuss zuständig. „Mit der Genuss-Edition werden charakteristische Remstal-Produkte in fünf Getränken kombiniert und präsentiert. Für den noch zu produzierenden Weißwein und den Roséwein werden wir auf den hervorragenden Weinjahrgang 2018 zurückgreifen. Im Winter erfolgt die Ausschreibung an alle Remstaler Weingüter, so dass wir im Frühjahr die passenden Weine für die Cuvées „Weiß von hier“ und „Rosé von hier“ mit unserer Jury auswählen können“, sagt Thomas Englert, Geschäftsführer der Remstal Gartenschau GmbH.

Bei dem in Beutelsbach präsentierten Prisecco kommen nicht die gesamte Obstmenge und auch nicht alle Kräuter, die ihm sein Aroma geben, aus dem Remstal, räumt Jörg Geiger ein. Unter anderem verwendete er Quitten vom Weinstädter Weingut Bernhard Ellwanger, Äpfel von Schorndorfer Obstwiesen und Riesling-Trauben vom Weingut Beurer in Kernen-Stetten. „Der Bittenfelder Sämling ist eine alte, säurebetonte Apfelsorte aus dem Remstal“, erklärt Jörg Geiger. Sie wächst auf den Streuobstwiesen in Schorndorf und habe sich hervorragend für diese Kombination geeignet. Der Prisecco erhält seinen eigenen Geschmack auch durch die verwendeten Kräuter und Gewürze, etwa durch Rosen- und Holunderblüten, Birkenblätter und aromatische Kräuter, auch Ingwer, Schafgarbe und Wermut gehören dazu. Günter Bäder, Genuss-Botschafter der Remstal- Gartenschau aus Fellbach, freut sich über die Zusammenarbeit mit der Manufaktur Geiger. „Da hat einfach alles gestimmt.“

Vorgesehen ist, dass die Getränkereihe auch über das Gartenschau-Jahr hinaus angeboten wird. „Wir sind zum diesem Thema bereits mit der Remstal-Route im Gespräch“, sagt Thomas Englert.

Info

Der erste Jahrgang des Weißweins von 2016 ist bereits ausgetrunken, ebenso der Secco „Prickelnd von hier“ aus 2017. Beide Getränke werden für das Jahr 2019 erneut produziert.

Auch interessant