Bilder: Lichtgut / Achim Zweygarth

Einmal pro Woche gibt es auf mahlzeit.city das Rezept eines Stuttgarter Profi-Kochs: Thomas Adam, der vegane Spitzenkoch aus Feuerbach, verrät uns heute, wie man die beste Tomatensoße der Welt kocht. Dies natürlich mit einem Augenzwinkern, denn eine beste Tomatensoße der Welt kochen vermutlich sehr viele italienische Mamas. 

Veganer haben es nicht immer leicht, wie diese kleine Anekdote von Thomas Adam beweist. Seine Mutter, wie das mit Müttern so ist, wollte ihm was Gutes tun. Deshalb hat sie ihm aus einem Reformhaus ganz besondere Spaghetti mitgebracht. Glutenfrei, aus einem besonderen Getreide und mit dem Stempel „vegan“ vorne drauf. Da musste der Koch schmunzeln und nahm seine Mutter in den Arm und sagte: „Mama, vielen Dank, dass du an mich gedacht hast – aber Spaghetti sind doch immer ­ vegan!“ Zumindest die normalen italienischen, denn die sind mit Hartweizengrieß und sonst gar nichts gemacht.

Zwiebel, Sellerie und Petersiliewurzel

Die getrockneten Tomaten kommen dazu

Womit eigentlich feststeht: Eines der simpelsten veganen Rezepte ist nämlich Spaghetti mit Tomatensoße, weshalb uns Thomas Adam heute auch eine passende Soße zu den Spaghetti kocht. Er nennt sie ganz einfach: die beste Tomatensoße der Welt! „Warum auch nicht? Irgendwie muss man sie ja nennen“, sagt der Feuerbacher und schmunzelt.

. . . und die Dosentomaten

Mit dem Stabmixer pürieren

Sein Rezept ist derweil gar nicht so außergewöhnlich. Nur auf ein paar Kleinigkeiten legt er großen Wert. Vernünftige ­Tomaten aus der Dose seien notwendig für eine gute Soße. Man brauche zudem genügend Zeit, damit das Ganze auf dem Herd ordentlich einkochen kann. Und ganz zum Schluss muss man das Ergebnis noch mit einem ordentlichen Schuss gutem Olivenöl verfeinern und dann pürieren.

Soße auf die Spaghetti

. . . und jetzt nur noch anrichten.

Der Kochtipp

Thomas Adam kocht selbst nur in ganz großen Töpfen, bei der Tomatensoße rät er aber auch dem Hobbykoch zum Kochen in großen Einheiten. Denn das Ergebnis lässt sich wunderbar einfrieren.

Der Weintipp

Gastgeber Alexander Körle empfiehlt zu den Spaghetti einen 2011er Capitozza Rosso aus der Toskana, ein sehr fruchtiger Bio-Wein mit schönen Holznoten und guter ­Säurestruktur (13,90 Euro).