Bild: Frank Eppler

Mitten im Wald gibt’s nun Fisch! Bei Winterbach serviert die Familie Gentile im Il Pescatore allerhand Meeresgetier und eine maritime Einrichtung. Der Wirt hat sogar den Anspruch, einmal das beste Fischlokal im Land zu werden, unsere Testerin findet, dass er seine Sache schon recht gut macht.

Was macht der Matrose im Wald? Wer den Weg von Winterbach Richtung Schlichten erklommen hat, reibt sich die Augen. Die Vereinsgaststätte des Schützenhauses heißt Il Pescatore (Der Fischer) und hat sich der Umgebung zum Trotz frischem Fisch im maritimen Ambiente verschrieben. Deshalb trägt das Team putzige Kostüme, und die Gäste sitzen vor einer gewaltigen Fotowand mit 400 Schwarz-Weiß-Aufnahmen. „Das sind alles Fischer aus meinem Heimatort Cariati in Kalabrien,“ sagt Giovanni Curia. Viele von ihnen, auch die Vorfahren seiner Familie, sind in den 50er Jahren als Gastarbeiter in die Region Stuttgart gekommen. Jedes Bild erzählt eine Geschichte, denn das Pescatore, meint der Patrone, sei nicht nur ein Restaurant sondern auch eine Story.

Im Mai hat Curia das Restaurant eröffnet, weil seine Frau Maria zurück nach Stuttgart wollte. Dort hat er früher den Mönchsbergkeller betrieben, danach ist er nach Schorndorf weiter gezogen, später hat er einen Partyservice betrieben. „Das hier ist mein letztes Lokal“, beteuert er. Sein Anspruch ist entsprechend groß: Das beste Fischlokal in Baden-Württemberg will er werden. Sein Stolz ist die Vitrine mit Dorade, Seeteufel, Steinbutt und Co. Einmal die Woche wird Curia beliefert, mit frischen Fischen aus Süditalien. Sie werden nach Wunsch gegrillt oder in Weißweinsoße gedünstet. Um es vorweg zu nehmen: Selten haben wir in hiesigen Gefilden eine so butterzarte Seezunge gegessen, ein superfrisches Prachtexemplar zum fairen Preis von 17.90 Euro inklusive Salat und Gemüse.

Der Stolz des Hauses ist die Fischsuppe, die eher ein mächtiger Eintopf ist mit allem, was das Meer an Getier hergibt: Calamari, Garnelen, Muscheln … (24,90 Euro) Ähnlich üppig fällt die Vorspeise Pescatore aus, wo bissfeste Meeresfrüchte auf einem Berg aus Rucola drapiert sind, umgeben von saftigen lauwarmen Miesmuscheln – all das ist fein säuerlich dank Zitrone und Weisswein (30 Euro für zwei Personen).

Apropos Wein: die Auswahl, verspricht Curia, werde größer. Gut so, denn der weiße offene Hauswein (Pinot Grigio oder Chardonnay) hat wenig Charakter. Stattdessen offeriert uns der Chef einen Regaleali Bianco (22 Euro) aus Sizilien. Und er hat recht: der pfeffrige Ton der Cuvée passt wunderbar zum Fisch wie auch zur Pizza Calabrese. Die wird klassisch serviert mit dünnem Boden, knusprigem Rand, frischer aromatischer Tomatensoße und scharfer Salami, basta (8,50 Euro). Schlicht und gut sind auch die Tortellini alla panna für schmale 6.50 Euro.

Zum Abschluss gibt es eine Vorführung der besonderen Art. Curia schaltet die Beleuchtung auf ozeanblau, die Kerzen in den großen Leuchtern flackern, und wir kommen uns vor, als schaukelten wir sachte auf den Wellen. Und das mitten im Wald.

Il Pescatore
Rotenberg 3, 73650 Winterbach
Telefon 0 71 81 / 9 91 49 90
Öffnungszeiten: Montag Ruhetag. Dienstag bis Samstag von 17 bis 23 Uhr, Sonntag und an Feiertagen 10 bis 23 Uhr. Dienstag Pizzatag.

Küche

Ambiente

Service

Auch getestet