Bilder: Banovic / Lê Minh

Der Gin-Boom nimmt kein Ende: Am Wochenende steigt im Wizemann wieder die Gin a Fair, am Freitag, 30. November, von 17 bis 23 Uhr und am Samstag, 1. Dezember, von 15 bis 23 Uhr marschieren Gin-Liebhaber mit ihren Verkostungsgläsern von Stand zu Stand.

Die eigentlich Frage ist doch: Wann endet dieser Gin-Boom endlich? Nicht so schnell! Davon ist Benjamin Kieninger überzeugt, der die Messe Gin A Fair im Wizemann veranstaltet. Und er muss es wissen, schließlich arbeitet er nicht nur seit Jahren in der Stuttgarter Gastroszene – unter anderem startet er gerade mit Fridas Pier, einem Party-Tanker auf dem Neckar, ein ganz großes Ding -, er arbeitet auch in der Spirituosen-Industrie. Und dort sind sich die Experten sicher: „Die nächsten vier Jahre geht es auf jeden Fall so weiter“, wie Benjamin Kieninger sagt.

Zumindest aktuell läuft der Gin ungebremst die Kehlen runter. Vor einem Jahr startete Benjamin Kieninger die Premieren-Messe, in diesem Jahr musste er sogar noch eine weitere Halle im Wizemann anmieten, die Aussteller-Fläche wurde deutlich vergrößert. Knapp 40 Marken präsentieren sich im Stuttgarter Norden, darunter auch einige der Local Heros: Applaus ist am Start, der Mosaik Gin, beide aus Stuttgart, der Heimat Gin aus der Region und der Monkey 47 aus dem Schwarzwald. „Wir sind regional, national und international“, sagt Benjamin Kieninger. Aus Japan und von Ibiza kommen ebenfalls Gin-Produzenten nach Stuttgart.

Die Stimmung soll ebenfalls stimmen, im Gegensatz zu anderen Messen verwandeln die Veranstalter die Hallen eher in Räume mit Festivalcharakter. Musik läuft, Foodtrucks stehen vor dem Haus. Zudem steht der Aspekt der Nachhaltigkeit auf der Agenda: „Alle Aussteller sind angehalten, Alternativen zu Plastikprodukten zu nutzen.“

Über 3000 Besucher sind im vergangenen Jahr zu den zwei Messen jeweils gekommen, diesemal rechnet Benjamin Kieninger mit einem noch größeren Zustrom. An die 4000 Besucher sollen es werden, „und das sollte eigentlich auch klappen“.

Gin A Fair
Wizemann, Quellenstraße 7, S-Nord
Öffnungszeiten: Freitag 30.November, von 17 bis 23 Uhr und am Samstag, 1. Dezember, von 15 bis 23 Uhr. Zutritt ab 18 Jahren. Tickets online für 20 Euro

Auch interessant