Bild: Patrick Steinle

Durch den Doppelpass mit den Sportlern läuft’s wieder: Seit 2013 wirbelt Uwe Santanius in der Sportgaststätte des TSV Sielmingen, die seither auch wieder häufiger von solchen aufgesucht wird.

Fußballer sind für Uwe Santanius keine Unbekannten. Schon als er 2003 das Bistro Jolly’s an der Sielminger Hauptstraße übernahm, gehörte die kickende Fraktion zu seinen Stammgästen. Da war es für den gebürtigen Düsseldorfer natürlich klar, dass die Ballkünstler auch in der Sportgaststätte des TSV Sielmingen willkommen wären, als er diese 2013 übernahm. Denn die Vorpächterin wollte ein Lokal führen, das weitestgehend vom Verein abgegrenzt war. Santanius erinnert sich an eine Geschichte aus der Anfangszeit: „Ich kannte die Fußballspieler des TSV durch das Jolly’s gut. Eines Abends nach dem Training standen Spieler vor der Tür und fragten mich, ob sie ein Bier bekommen können. Ich bat sie selbstverständlich rein.“ Das waren die Kicker nicht gewohnt, zuvor durften sie die Gaststätte mit Sportklamotten nicht betreten.

Diese fehlende Nähe zum Verein versuchte er wieder aufzubauen – mit Erfolg. Aufgrund der guten Verbindung zum Trainer und den Spielern kommen die Fußballer jeden ersten Donnerstag im Monat zu ihm, um ihre Mannschaftsbesprechung abzuhalten. Aber auch Sportler der anderen Abteilungen des TSV Sielmingen kommen gerne in die „Spoga“. Sie feiern oft ihre Weihnachtsfeiern und Saisonabschlüsse dort. Zudem kommen gelegentlich Schüler und Lehrer des gegenüberliegenden Dietrich-Bonhoeffer-Gymnasiums in der Mittagspause zum Essen. „Außerdem haben wir viele Gäste, die die Messe besuchen“, erzählt Santanius. Aber auch Familien finden den Weg in die Sportgaststätte.

In der Sportgaststätte bekommen diese deutsche, bürgerliche Küche – mit einem Schwerpunkt auf der Schwäbischen. „Die Maultaschen machen wir selbst“, sagt er. Zu seinem festen Team gehören die Servicekraft Nicole Pertsch und der Koch Markus Goltz. „Außerdem beschäftigen wir rund sieben Aushilfen für größere Ereignisse“, sagt der Inhaber. Er selber ist in allen Bereichen vertreten. Am liebsten ist er aber zwischen den Tischen bei den Gästen oder hinter der Theke. „Zur Not stelle ich mich auch mal an den Herd. Ich bin da flexibel“, sagt er. Das Büro organisiert Maritta Theis. Doch auch sie stellt sich an den Herd, wenn der Koch frei hat. „Sie stand schon im Jolly’s in der Küche“, erinnert er sich.

Uwe Santanius ist in Düsseldorf geboren. Nach seinem Schulabschluss beginnt er eine Ausbildung zum Einzelhandelskaufmann, arbeitet nebenher aber in verschiedenen Restaurants. Im Service und hinter der Theke macht es ihm Spaß. Nach seiner Ausbildung steigt er hauptberuflich in das Geschäft der Gastronomie ein. „Ich habe gemerkt, dass es das Richtige für mich ist.“ Zu Beginn geht er seiner Leidenschaft als Bedienung und hinter der Theke in Düsseldorf und Pforzheim nach. Danach arbeitet er bei verschiedenen Restaurants in der Filderstädter Umgebung.