Bild: privat

Es gibt News aus dem Hause Schwarzmahler. Laden und Café wechseln die Location. Gerade wird noch fleißig umgebaut, erste Bilder versprechen so einiges. Wir verraten, wo es hingeht und was die Gäste dort erwartet.

Umbau und Organisation bestimmen gerade den Alltag von Heiko Blocher, aber auch Vorfreude. Das verraten unter anderem die Bilder auf Instagram und Facebook. Die neue Location der Kaffeerösterei Schwarzmahler an der Landhausstraße 154 erstrahlt immer mehr in neuem Glanz und ist interiormäßig ganz weit vorne mit dabei. Und wem die Adresse gerade bekannt vorkommt. Ja, das ist gleich neben der Eisdiele “Zur Schleckerei“ und “Tour de Sens“, mit denen Schwarzmahler bereits zusammengearbeitet hat. Mit mehr Platz und neuem Flair soll es dann ab März in die nächste Runde gehen.

 

„Mein kleines Wohnzimmer ist ein Ort zum Wohlfühlen und genießen“, beschreibt Heiko sein Café. Ob 20-jährige Studenten, Oma aus dem angrenzenden Altersheim oder auch Band-Mitglieder von DONOTS. Auf einen guten Kaffee und Plauderei zieht es wirklich jeden ins Schwarzmahler-Wohnzimmer. Nachhaltigkeit und Fairness waren für Heiko schon immer sehr wichtig. Gut zu wissen: Der Schwarzmahler-Kaffee wird ohne große Umwege von Südamerika in die Rösterei nach Hamburg importiert. Dort wird er geröstet und frisch nach Stuttgart geliefert. Verpackt wird er übrigens in Kraftpapier, denn das Unternehmen verzichtet schon seit fünf Jahren komplett auf Aluminium.

Neben dem Online-Shop und Laden gibt es in Stuttgart einige Cafes und Bars, die den Schwarzmahler-Kaffee ebenfalls auf der Karte haben. Mit dabei sind unter anderem das Kap Tormentoso, Schlampazius, Kraftpaule und die Galerie Kernweine. Momentan befindet sich der Laden noch an der Raitelsbergstraße 54. Bis März kann dort noch tiefschwarzer Kaffee genossen werden. Die Öffnungszeiten variieren. In dieser Woche postete Heiko: „Hey Ho. Diese Woche ist der alte Laden nochmal dreimal geöffnet: Mittwoch und Freitag jeweils 18-21 und Samstag 10-14 Uhr. Ich freu mich auf Euch.“