Rezept Bibimbap

(c) Shutterstock / gontabunta

Die koreanische Küche hat mit anderen asiatischen Küchen vieles gemeinsam, weist aber auch einige charakteristische Besonderheiten auf. So ist der Reis einer der wichtigsten Bestandteile der koreanischen Küche, eine Besonderheit ist aber das Kimchi, der eingelegte Chinakohl, der bei keiner Mahlzeit fehlen darf. Weitere Eigenheiten, die mehr als in anderen asiatischen Küchen vorkommen, sind Knoblauch, Chili und Gemüsesorten wie Rettich.

Bibimbap ist ein koreanisches Gericht, das ein wenig an das indonesische Gado Gao erinnert, allerdings ohne die dort übliche Erdnusssauce, statt dessen deutlich pikanter mit einer scharfen Paste. Wie bei vielen asiatischen Gerichten kann das Fleisch für eine vegetarische Variante problemlos gegen festen Naturtofu ausgetauscht werden.

Rezept Gamja Jorim

(c) Shutterstock / becky′s

Als Snack, kleine Vorspeise oder auch als Beilage sind dies gebratenen Kartoffeln geeignet. Sie bekommen aus der Mischung von Knoblauch, Sojasauce, Zucker und Sesam ihr typisch asiatisches Aroma.

Kleine Kartoffeln können ungeschnitten verarbeitet werden, vielleicht sogar ausnahmsweise ungeschält. Ansonsten die Kartoffeln einfach vierteln oder in kleine oder große Würfel schneiden – je nach Geschmack.

 

Rezept Kimchi

(c) Shutterstock / iuliia_n

Kimchi gilt nicht nur in Korea, sondern wohl auch im Rest der Welt als bekannteste, koreanische Spezialität. Der in einer pikanten Marinade fermentierte Chinakohl darf bei keinem koreanischen Mahl fehlen.

Dabei ist die Mischung aus Rettich, Salz, Chili, Knoblauch und Fischsauce nicht unbedingt jedermanns Sache. Aber auch sonst die koreanische Küche nur etwas für Genießer, die mit Knoblauch, Fischsauce und Chili gut klarkommen.

Rezept Bulgogi

(c) Shutterstock / Brent Hofacker

Während die koreanische Küche in früheren Zeiten ausgesprochen vegetarisch geprägt war, hat sich mit steigendem Wohlstand wie in anderen Ländern der Fleischkonsum deutlich erhöht.

Zu den typischen koreanischen Fleischgerichten gehört Bulgogi, zu dessen Aromen Sojasauce, Knoblauch und Sesam gehören. Eine besondere Note bekommt Bulgogi durch die geriebene Nashi-Birne, die aber durch einen roten, süßen Apfel ersetzt werden kann.

Koreanische Bananenmilch

(c) Shutterstock / Olga Pinegina

Ein schmackhafter und sättigender Begleiter, vor oder nach dem Essen, ist diese Bananenmilch. Für gemixte Shakes und Smoothies lohnt sich die Anschaffung eines hochwertigen Mixers, der die Zutaten in Sekundenschnelle fein püriert.

Die in den subtropischen und tropischen Breiten liegenden Länder Asiens bieten mit ihren vielen Früchten schier unendliche Möglichkeiten, Obst zu verarbeiten. Wer keine Lust auf Milch hat, kann auch Wasser in gleicher Menge verwenden.

Auch lecker