Bild: Gottfried Stoppel

Das Stuttgarter Weindorf verpasst sich eine Verjüngungskur! Erstmals bespielen 18 Jungwinzer bei dem  einst eher beschaulichen Fest zwei Lauben, immer sechs zusammen. Das heißt: Vom 29. August bis zum 9. September weht ein frischer Wind über den Festplatz, auf der Terrasse bei der Alten Kanzlei, der sich in den vergangenen Jahren ohnehin als Flirttreffpunkt herauskristallisiert hat, schenken die Jungwinzer aus. Wir porträtieren für sie die jungen Wilden. Diesmal: Moritz Haidle.

Gute Geschichten erzählt man gerne öfter. Moritz Haidle hat eine sehr gute zu bieten! Der heute 31-Jährige hatte nämlich nach dem Abitur so gar nichts mit dem Weinbau am Hut. Moritz Haidle war ein cooler Rapper und in der Sprayerszene unterwegs. Autodesigner, das stellte er sich damals unter cool vor. Sein Vater Hans Haidle, der natürlich den Nachzügler gerne im Weingut gesehen hätte, brachte seinen Sohn immerhin dazu, sich die Sache einmal anzuschauen. Das Praktikum beim Autodesigner fand natürlich im Büro und nicht auf der Rennstrecke statt – und war langweilig. Das Praktikum im Weingut Fürst in Franken war dagegen sehr spannend, der Kellermeister hörte bei der Arbeit HipHop und war gut drauf. Ein Jahr lang verbrachte Moritz Haidle daraufhin bei Praktika, unter anderem in Australien – und dann war der Entschluss gereift, das Handwerk von Grund auf zu lernen. Er machte eine Lehre bei den Vorzeigebetrieben Seeger und Künstler, er studierte Weinbau und Önologie in Geisenheim und lernte noch in Kalifornien  und im Burgund. Kurz: Der Vater durfte kürzer treten, die Autodesigner brauchten anderen Nachwuchs.

Im Jahr 2014 übernahm Moritz Haidle den 23 Hektar großen VdP-Betrieb, der nicht mehr nur für seinen überragenden Riesling steht, sondern auch für die geschmeidigen Rotweine. Allein sieben Mal gewannen die Haidles den Deutschen Rotweinpreis mit ihrem Lemberger. Stillstand war für den Nachwuchs dennoch nichts, Moritz Haidle brachte ganz selbstbewusst seine eigene Note ein, stellte den Betrieb zunächst auf Bio um und arbeitet weiter an einem ganz eigenen Profil für seine Rieslinge und Rotweine. Bei der Jahresverkostung stellt er dann schon mal drei Flaschen mit Manschetten auf den Tisch und macht für die Besucher ein Rätsel draus: Wo steckt der Remstäler, was ist der Spanier und welcher ist der Bordeaux. Wir von mahlzeit suchten den Remstäler übrigens in Spanien, überragend, der Ypsilon, wie die rote Spitzen-Cuvée der Haidles heißt. Ein Wein, mindestens so cool wie ein hübscher 911er.

Lieblingswein?
Einfach. Der Stettener Pulvermächer Riesling Großes Gewächs.

Mit wem würden sie gerne mal ein Glas Wein trinken?
Oh, da gibt’s ganz schön viele. Ich sage Bobito Garcia, alias DJ Cucumber Slice (übersetzt: Diskjockey Gurkenscheibe), der auch Halbprofi im Basketball war und als Radiomoderater einfach megawitzig ist.

Winzer oder Wengerter?
Mal Winzer, mal Wengerter. In Stetten eher Wengerter.

 

Auf dem Stuttgarter Weindorf am 31. August und 1. September sowie am 4. und 5. September an Stand 17